Freitag, 23. Februar 2018

Escape-Room-Geburtstag - Das Konzept

Am vergangenen Wochenende hat Niklas, mein Großer, schon seinen elften Geburtstag mit seinen Freunden gefeiert und ich habe ein Escape-Room-Spiel vorbereitet. Dazu haben wir große Teile seines Zimmers ausgeräumt und für das Spiel präpariert.

Gespielt wurde in zwei Gruppen zu je sechs Kindern. Es waren also insgesamt zwölf Kinder, zehn Gäste, das Geburtstagskind und der kleine Bruder. Zehn Jungen und zwei Mädchen. Niklas hatte elf Kinder eingeladen, aber bei seinem Geburtstag ist irgendwie immer jemand krank und so war es auch in diesem Jahr.


Während sich eine Gruppe mit Montagsmaler spielen (das war schon im vergangenen Jahr ein ziemlicher Erfolg) und Rätselgeschichten beschäftigte, ging die andere Gruppe mit mir in Niklas' Zimmer. Ich habe das Zimmer von innen abgeschlossen und den Schlüssel in mein altes und auf Kindergeburtstagen sehr bewährtes Beautycase getan, das mit einer Dreierzahlenkombination verschlossen wurde. Einen Ersatzschlüssel hatte ich natürlich in der Hosentaschen, für Notfälle.

Durch Suchen von Hinweisen im Zimmer mussten die drei Ziffern der Kombination gefunden werden. Anschließend mussten die Ziffern in die richtige Reihenfolge gebracht, das Beautycase geöffnet, der Schlüssel gefunden und das Zimmer wieder verlassen werden. An der Wand hing ein großes weißes Blatt für Notizen, ein Stift war natürlich auch im Raum vorhanden.


Das Spiel war auf eine Stunde angelegt und ich habe zwischendurch ein wenig Hilfestellung gegeben, wenn es sich festgefahren hatte. Beide Gruppen wären mit einer Dreiviertelstunde Zeit hingekommen.
Es gab drei Rätselstränge für das Finden der drei Ziffern. Außerdem gab es zwei Finten, die in Sackgassen führten. Die einzelnen Teile werde ich in Kürze hier vorstellen.


Als beide Gruppen die Herausforderungen mit Bravour gemeistert und dem Zimmer entkommen waren, haben wir ein Gruppenfoto mit einem großen "We escaped"-Schild gemacht. Während des Abendessens habe ich mich schnell auf den Weg gemacht und das Foto für jeden ausgedruckt. So bekam jeder zum Abschied statt einer Geburtstagstüte ein Foto und einen Geheimstift mit UV-Licht überreicht.

Liebe Grüße Claudia

Kommentare:

  1. Wow ich muss echt sagen
    Hammer Idee ich habe zwar keine Kinder bin aber jz voll gespannt wie du die Ziffern versteckt hast *-*
    Ich habe eine Kleine nichts die ist 9 Volt kann ich ihrer Mitte mal klar machen das sie das unbedingt auch mal machen muss
    Denkst du man kann das mit 10Jährigen Kindern machen?!?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie,
      Niklas' Gäste waren zwischen acht und elf Jahren alt, daher bin ich ziemlich sicher, dass man das mit 10-jährigen machen kann.
      Liebe Grüße Claudia

      Löschen
  2. Hallo Claudia,
    das ist ein super Konzept, ich überlege es so ähnlich am 12. Geburtstag meines Sohnes zu machen. Ich habe eine Frage zum Verständnis: Du warst die ganze Zeit mit den Kindern in dem Zimmer, oder? Und hast du irgendwie gesteuert, welchem Hinweis sie zuerst nachgehen? Viele Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefanie,
      ja, ich war die ganze Zeit im Zimmer mit einem Ersatzschlüssel in der Hosentasche und ich habe in der Reihenfolge gar nichts gesteuert und nur etwas geholfen, als es sich festgefahren hatte und keiner mehr wusste, wie er weitermachen sollte.
      Lustigerweise waren beide Gruppen der Meinung, die Ziffern müssten in der gleichen Reihenfolge gewählt werden, wie sie gefunden wurden. Dass dem nicht so war, hat etwas gedauert.
      Liebe Grüße Claudia

      Löschen