Samstag, 13. Juli 2019

12 von 12 im Juli 2019

Gestern war der 12. Juli und eigentlich wollte ich auch schon gestern wieder bei "12 von 12" mitmachen, aber da wir - wie ziemlich oft am 12. im vergangenen Jahr, gestern Abend in den Urlaub gefahren sind, habe ich es leider nicht pünktlich geschafft und hole es hiermit nach.


Gestern war der letzte Schultag in Nordrhein-Westfalen und mein erster Gang führt mich morgens zum Wäschetrockner, der schnell noch ein paar Dinge trocknen muss, die ich später einpacken möchte.


Der Blick in den Kühlschrank ist sehr erfreulich. Ich habe schon am Abend vorher Erdbeeren geschnitten und in verschiedene Schüsselchen verteilt, so dass die Kinder und ich heute Morgen Müsli mit frischen Erdbeeren genießen können. Mein Mann verzichtet auf das Müsli und isst die Beeren nur mit Joghurt.


Der Blick aus dem Fenster ist weniger erfreulich. Es ist total neblig, so richtig nach Sommerferien sieht das nicht aus.


Felix fährt heute zum allerletzten Mal diesen Tornister zur Schule, er hat nämlich seinen allerletzten Grundschultag. Nach den Sommerferien wechselt er aufs Gymnasium und bekommt dann eine neuen Rucksack.


Wie fast jeden Freitag treffe ich mich schon morgens um acht mit einer Freundin auf einen Kaffee. Normalerweise gehen wir an einen mobilen Kaffeestand, der ist aber heute nicht da, daher wählen wir eine Bäckerei.


Der Morgen vergeht mit Packen - ohne Foto. Die Kinder kommen aus der Schule und bringen ihre Zeugnisse mit. Sie sind beide wirklich gut ausgefallen. Wir sind stolz. Felix hat den Umschlag, in dem er sein Zeugnis transportiert hat, schon mal im Sommerferiendesign bemalt.


Nach einem spartanischen Mittagessen, legen mein Mann und ich uns ein paar Stunden hin, während die Kinder zocken dürfen. Wir wollen schließlich die ganze Nacht fahren. Zum Abendbrot holen die Kinder etwas vom Syrer - ohne Foto. Anschließend spüle ich noch den Rest weg.


Das Auto ist bis unters Dach gepackt. Ich hoffe, man kann das durch die Scheibe erkennen.


Dann geht es los. Etwas mehr als 1200 Kilometer liegen vor uns. Das wird eine recht anstrengende Nacht.


Gegen 21 Uhr sind wir in Köln und haben einen kurzen Blick auf den Kölner Dom. Das Foto ist etwas verwackelt, Felix hat es aus dem fahrenden Auto gemacht.


Gegen 23 Uhr sind wir in Luxemburg und tanken. Für das Auto gibt es Benzin, für meinen Mann und mich Kaffee. Die weitere Fahrt verläuft problemlos. Es gibt einen kurzen Stau in Metz, ansonsten kommen wir gut durch.


Und so schließe ich diesen Beitrag mit dem zwölften Bild von heute Morgen. Wir sind angekommen.

Ich gucke mal, ob ich mich hier noch zufügen kann und wünsche allen schöne Sommerferien.

Liebe Grüße Claudia

Dienstag, 18. Juni 2019

Glückwunschkarte zur Kommunion

Vor ein paar Wochen hatte die Tochter von Freunden Kommunion und so hatte ich die Gelegenheit eine Glückwunschkarte zu basteln.


Für das Design, das ich ausgesucht hatte, brauchte ich nur eine schlichte Karte und einen Umschlag, ein wenig Konfetti und einen weißen Gelstift. Ich habe mich für eine fliederfarbene Karte im Langformat entschieden.


Mit dem weißen Stift habe ich in verschnörkelter Schrift den Anlass geschrieben und am unteren Kartenrand eine Reihe von Stängeln mit Blättern gemalt.


Für die Blüten habe ich die Konfettikreise aufgeklebt. Farblich habe ich mich für ein kräftiges Lila, ein dunkles Blau und ein sattes Grün entschieden.


Auch der Umschlag bekam eine passende florale Verzierung.
Ich war mit meinem Werk zufrieden und dem Kommunionkind hat es hoffentlich auch gefallen.

Liebe Grüße Claudia

PS: Verlinkt beim Creadienstag.

Mittwoch, 12. Juni 2019

12 von 12 im Juni 2019

Schon wieder ist der 12. und ich mache mit bei "12 von 12".  Hier war es recht ruhig in letzter Zeit, das reale Leben hatte mich ziemlich im Griff, über den Sommer versuche ich aber, wieder aktiver zu werden. Heute nehme ich euch in zwölf Bildern durch meinem Tag.


Los geht es mit Frühstück: Müsli und frisches Obst. Für mich gibt es Apfel, meine Kinder bevorzugen Banane. Mein Mann frühstückt noch nicht, ...


… er füllt dafür unsere Brotdosen und Trinkflaschen und stellt uns allen das Lunchpaket bereit.


Ich schnappe mir mein Fahrrad und mache mich auf den Weg in die Innenstadt. Bevor ich ins Büro gehe, erledige ich noch schnell ein paar Markteinkäufe.


Mittagszeit - es regnet nicht nur, es schüttet regelrecht. Ich beschließe, meine Mittagspause am Schreibtisch zu verbringen.


Vor einigen Monaten habe ich meine Ernährung grundlegend umgestellt. Mein Mittagessen besteht aus einer Banane, einer Handvoll Nüsse, drei Reiswaffeln ...


… und einem körnigen Frischkäse.


Eine Kollegin ist zurzeit im Mutterschutz und kommt auf einen Besuch vorbei. Sie bringt ihre kleine Tochter mit und eine Geburtskarte für jeden.


Der Regen hört auf und ich mache doch noch einen kurzen Abstecher in die Fußgängerzone. Ich bummele über die Salzstraße.


Ich kaufe eine Kleinigkeit in der Papeterie und bekomme diese sehr hübsche Papiertüte dazu.


Mittwochabends nach der Arbeit findet mein Französischkurs statt. Ich begebe mich also in die Volkshochschule.


Nach Kursende hat sich das Wetter endgültig für Sonnenschein entschieden. Ich radele ziemlich gut gelaunt nach Hause.


Es ist schon rech spät, es gibt noch einen kurzen Snack zum Abendessen und jetzt verziehe ich mich aufs Sofa und stöbere ein wenig hier, um zu sehen, was andere heute so gemacht haben.

Liebe Grüße Claudia

Sonntag, 12. Mai 2019

12 von 12 im Mai 2019

Heute ist Sonntag und Muttertag und der 12. Mai. Es ist Zeit für "12von 12" und so nehme ich euch in zwölf Bildern mit durch meinen ereignisreichen Tag.


Es geht früh los. Um 8.30 Uhr sind meine Kinder als Messdiener eingeteilt und ich begleite sie. Vor der Kirche engagieren sich einige Frauen der Gemeinde für das Projekt Maria 2.0. Ich beschließe am alternativen Wortgottesdienst im Freien teilzunehmen.


Wieder zu Hause warten diese liebevoll gestalteten Muttertagsgeschenke auf mich. Von meinem Mann bekomme ich eine DVD von "Bohemien Rapsody", dabei bin ich gar nicht seine Mutter. Ich freue mich trotzdem.


Dann wird aber erst einmal in aller Ruhe ausgiebig gefrühstückt.


Nach dem Frühstück muss ich mich ein wenig sputen. Am frühen Nachmittag kommen meine Schwiegermutter und mein Schwager und meine Schwägerin zum Kaffee zu Besuch und im Wohnzimmer steht noch Wäsche, die dringend weggeräumt werden will.


Meine Mama sehe ich aus verschiedenen Gründen heute leider nicht, daher rufe ich sie an.


Dann decke ich schnell den Kaffeetisch, heute sehr schlicht und mit relativ wenig Aufwand.


Die Tochter einer befreundeten Familie hat heute Erstkommunion. Ich habe vor ein paar Tagen schon eine Karte gestaltet und geschrieben. Ich packe noch ein Scheinchen dazu und werfe es dem Kommunionkind in den Briefkasten.


Mein Schwager und meine Schwägerin trudeln ein. Sie haben diese Blumen für meine Schwiegermutter besorgt.


Wir sind vollzählig, es gibt Kaffee und ich habe diese Erdbeertorte gebacken. Sie hat einen Schokoladenboden und schmeckt wirklich superlecker. Ich habe sie nach diesem Rezept gemacht.


Für den späten Nachmittag bzw. frühen Abend haben wir Theaterkarten. Wir fahren zusammen mit Freunden, sind früh dran, genießen noch ein Gläschen Wein und stöbern im Programm für die nächste Saison.


Die Decke des Theaters Münster ist schon außergewöhnlich. Das Stück gefällt uns auch sehr gut.


Um acht ist schon alles vorbei. Wir nehmen unsere Freunde mit zu uns, deren Sohn ist eh schon da. Die Jungs haben zusammen einen Film geguckt. Wir machen ein ganz schnelles und unkompliziertes Abendessen und quatschen noch ein wenig.

Jetzt ist alles wieder aufgeräumt, die Kinder schlafen (hoffentlich) und das Wochenende neigt sich dem Ende entgegen. Wie andere den heutigen Muttertag verlebt haben, findet ihr hier.

Liebe Grüße Claudia

Samstag, 20. April 2019

Osterplätzchen

Wer noch kurzfristig ein Mitbringsel für den Osterbrunch oder den Osterkaffee braucht, könnte ein paar Plätzchen backen.


Meine Osterplätzchen bestehen aus einfachem Mürbeteig wie ich ihn auch Weihnachten zum Ausstechen verwende.


Allerdings habe ich mich fürs Osterfest auf eine Eiform beschränkt.


In die Hälfte der ausgestochenen Eier habe ich mit einem Fingerhut ein Loch gestochen.


Die Plätzchen mit dem Loch habe ich mit Puderzucker bestäubt und die ohne Loch mit Lemon Curd bestrichen. Anschließend habe ich beide Teile zusammengeklebt.
Für die Optik kann man auch helle Marmelade nehmen, mit Lemon Curd bekommt das Plätzchen allerdings einen zitronigen, frischen, frühlingshaften Geschmack.

Ich wünsche euch allen frohe Ostern und schöne, entspannte und fröhliche Feiertage.

Liebe Grüße Claudia