Sonntag, 18. April 2021

Wenn-Buch

Enthält Werbung wegen Markennennung - unbeauftragt.

Am vergangenen Wochenende hatte meine Schwägerin Geburtstag, einen runden. Die Feier musste leider ausfallen, ein liebevoll gestaltetes Geschenk sollte es aber trotzdem geben, daher habe ich ein Wenn-Buch gebastelt.

Ein Wenn-Buch enthält "nützliche" Gegenstände für verschiedene Situationen des alltäglichen Lebens.


Mein Wenn-Buch bestand aus zehn Seiten plus Deckblatt. Jede Seite bestand aus 20 x 20 Zentimeter großer Pappe.


Ich habe mehrere Blöcke aus bunter Pappe, die auch noch auf beiden Seiten unterschiedlich bedruckt ist. Daraus habe ich die Seiten gestaltet und so ist das eine sehr farbenfrohe Angelegenheit geworden.


Die Pappen habe ich zugeschnitten und an einer Seite gelocht.


Den Text habe ich mit einer etwas verschnörkelten Schrift auf buntes Schreibmaschinenpapier gedruckt und mit einer Konturschere ausgeschnitten.


Die einzelnen Gegenstände habe ich mit glitzerndem Washi-Tape eingeklebt.


Ein paar Gegenstände waren etwas sperrig, da habe ich mit Tesafilm nachgeholfen.

Mein Wenn-Buch hatte folgenden Inhalt:

  • Wenn du mal zur Diva wirst -> Snickers
  • Wenn du den Faden verloren hast -> Faden
  • Wenn du die Nase voll hast. -> Tempotuch
  • Wenn es mal nicht so prickelnd läuft -> Ahoibrause
  • Wenn der Akku mal leer ist -> Dextro Energen
  • Wenn du dringend Urlaub brauchst -> Cocktailschirmchen
  • Wenn es was zu feiern gibt -> Konfetti
  • Wenn mal was daneben geht -> Serviette
  • Wenn du mal zu schwach bist -> Fisherman’s Friends
  • Wenn dir das nötige Kleingeld fehlt -> Geld


Es wurde feierlich überreicht und ich hoffe, es hat dem Geburtstagskind gefallen.

Liebe Grüße Claudia

Montag, 12. April 2021

12 von 12 im April 2021

Die Zeit rast. Heute ist schon der 12. April und ich mache wieder mit bei "12 von 12" und nehme euch in zwölf Bildern mit durch meinen Tag.

Es ist Montag, die Osterferien sind zu Ende und mein Urlaub auch. Bei den Kindern ist wieder die ganze Woche Homeschooling angesagt, ich dagegen fahre heute ins Büro. Erst einmal gibt es Frühstück, für mich heute Müsli mit Joghurt und Beeren und Milchkaffee.

Dann schwinge ich mich aufs Rad und fahre in die Innenstadt. Es ist noch richtig kalt, wer mit dem Auto fährt, muss kratzen. Ich packe mich dick ein mit Handschuhen und Schal.

Ich bin mit dem Büro umgezogen und residiere jetzt im neunten Stock. Aus verschiedenen Gründen vermeide ich den Aufzug und nehme die Treppe. Bis fast da gaaaanz oben muss ich laufen.

Wenn man das Haus erst einmal erklommen hat, wird man allerdings auch mit einem Super-Ausblick belohnt. So sieht es aus, wenn ich am Schreibtisch sitze. Morgens scheint die Sonne etwas rein.

Irgendein/e Kollege/-in hat mir einen kleinen Ostergruß hingelegt. Ich weiß nicht, wer es war, da gibt es mehrere Möglichkeiten.

Außerdem erwartet mich eine neue Lieferung an Masken, die in den Räumlichkeiten zu nutzen sind. Ich wühle mich erst einmal durch alles, was in der vergangenen Woche aufgelaufen ist.

Zwischendurch gibt es einen kleinen Snack. Weil ich heute ein Projekt abschließe, was ich vor dem Urlaub nicht mehr geschafft habe, bin ich zur Mittagszeit noch gut beschäftigt und mache erst gegen 14 Uhr eine kleine Pause.

Ich mache einen Spaziergang über die Promenade. Der Himmel ist grau und zwischendurch fällt sogar Schnee. Nachmittags schneit es weiter. Das sieht so von oben zwar sehr schön aus, lässt sich aber nicht fotografieren und Lust habe ich auch nicht mehr drauf.

Gegen halb sechs mache ich Feierabend und habe auf meiner Rückfahrt Sonnenschein und blauen Himmel. Wie schön!


Im Wohnzimmer empfängt mich eine ganze Hasenfamilie. Aus verschiedenen Teilen der Familie gab es Ostergeschenke. Bei der Wahl der Schokolade waren sich alle offensichtlich einig.

Wir haben die Tradition, dass die Kinder montags fürs Abendessen zuständig sind und so kann ich mich, während Niklas und Felix in der Küche werkeln, mit meinem Buch aufs Bett verkrümeln.

Es gibt Nudeln mit Tomatensoße. Das Repertoire meiner Jungs ist noch nicht sehr groß, aber dieses Gericht machen sie wirklich perfekt - ganz ohne Tüte oder Glas.

Der Tag geht zu Ende und ich kuschel mich noch etwas aufs Sofa und gucke hier, was andere heute so gemacht haben.

Liebe Grüße Claudia


Samstag, 3. April 2021

Unsere Osterkerze

Weil Gottesdienste derzeit ja nur in kleinem Rahmen stattfinden können, gab es in unserer Gemeinde die Möglichkeit, eine Ostertüte für die Karwoche zu bekommen. Sie enthielt Bastelmaterial, Texte und Gebete für jeden Tag der Woche. 

Ein Baustein der Tüte waren eine dicke weiße Kerze und kleine Wachsplatten in verschiedenen Farben, mit denen man sich eine sehr persönliche Osterkerze gestalten konnte.

Wir haben uns gegen ein klassisches Kreuz mit Alpha und Omega und für ein regenbogenfarbenes Punktemandala entschieden. Wir wollten es gern individuell und nur für uns.


Dazu haben wir aus den Wachsplatten Kreise in drei unterschiedlichen Größen ausgestochen. Als Hilfsmittel dienten uns ein alter metallener Kugelschreiber, von dem wir beide Enden der Spitze nutzen konnten und ein Teil einer Mine eines Gelstifts.

Die Punkte haben wir dann in einem Mandalamuster auf die Kerze geklebt. Die Regenbogenfarben stehen für Toleranz, das Mandala für innere Ruhe. Und dann ist da noch die blaue Linie aus sehr kleinen Punkten, die sich um die anderen größeren Punkte herumschlängelt. Die soll symbolisieren, dass man auf seinem Weg bleiben soll, um bei sich selbst anzukommen.

Diese Kerze soll uns durch das kommende Jahr begleiten.

Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest.

Liebe Grüße Claudia

Dienstag, 30. März 2021

Frühlingsdeko in Pastell - Teil 4

Heute komme ich zum letzten Posting meiner pastellfarbenen Reihe. Ich habe kleine papierne Röschen gemacht und an Zweige geklebt.

Das Ergebnis ist sehr nah an der Kitschgrenze, aber irgendwie brauche ich genau so etwas in diesen merkwürdigen Zeiten.

 
Aus einfachem pastellfarbenen Papier habe ich Kreise ausgestanzt und sie dann spiralförmig eingeschnitten. Die Spiralen habe ich von außen nach innen zu Röschen gedreht und mit Heißkleber fixiert.


So sind zwanzig Röschen entstanden in fünf verschiedenen Farben.



Die Blüten habe ich mit Heißkleber an weiß lackierte Zweige geklebt.

Die Zweige gab es in verschiedenen Längen beim Gärtner und ich habe mich für die kürzeste Variante entschieden. Sie passen in eine normale Vase und stehen auf der Kommode.


Und so sieht mein Strauß im Ganzen aus. Jetzt erstrahlt mein Esszimmer in Pastellfarben. Für Ostern habe ich noch zartrosa Servietten gekauft und kleine Schokoeier in pastellfarbenem Papier als Tischdeko. Rosa Kerzen runden alles ab.

Liebe Grüße Claudia


Samstag, 27. März 2021

Frühlingsdeko in Pastell - Teil 3

Blumen sind für mich eindeutig Symbole für Frühling und Sommer, auch wenn es das ganze Jahr über welche gibt. Genau das Gleiche gilt für Vögel, die sich auch im Herbst und Winter bei uns im Garten aufhalten, für mich aber hauptsächlich für Frühling und Sommer stehen.


So habe ich die Lampe über unserem Esstisch mit Vögeln aus Papier frühlingshaft geschmückt.


Es sind Standard-Origami-Vögel und ich habe sie aus 10 mal 10 Zentimeter großem Papier nach dieser Anleitung gemacht.


Die Origami-Vögel haben in der Mitte praktischerweise ein kleines Dreieck, durch das ich einfaches Nähgarn gezogen habe.

Jetzt erstrahlt das Wohn-/Esszimmer schon sehr in Pastellfarben. Ganz fertig ist es allerdings noch nicht.

Liebe Grüße Claudia