Mittwoch, 13. Juli 2022

12 von 12 im Juli 2022

Wir sind im Urlaub in Südfrankreich. Und ich mache wieder mit bei "12 von 12" und nehme euch in zwölf Bildern mit durch einen für uns ziemlich typischen Urlaubstag.


Wir schlafen aus und wir Eltern sind vor den Kinder wach. So drehen sich die Dinge, wenn die Kinder zu Teenagern werden. Mein Lieblingsmann und ich begeben uns auf einen kleinen Spazierganz durch diesen "Wald" zu einer Bäckerei.


Hier kaufen wir in der Regel morgens unser Baguette und - so wie heute - ein paar andere kleine Leckereien.


Wir möchten heute Abend kochen und ich habe gestern, als wir in den riesigen Supermarkt gefahren sind, vergessen, eine Zwiebel zu kaufen. Es gibt einen kleinen Laden am Hafen, den wir auch noch aufsuchen, um ebendiese Zwiebel zu erwerben.


Wir laufen wieder zurück in unsere Ferienanlage und es gibt Frühstück. Dies ist ein Schoko-Mandel-Croissant, das irre lecker ist und vermutlich so ungefähr 200.000.000 Kalorien hat. Es muss trotzdem hin und wieder gekauft werden, und ich teile es mir mit meinem großen Sohn.


Nach dem Frühstück hänge ich noch etwas auf der Terrasse ab und lackiere meine Nägel neu. Das Grün habe ich schon vor längerer Zeit gekauft und es ist ein wenig krasser als ich gedacht hatte.


Dann gehen wir in den Pool. Weil ich ganz gerne sehe, was um mich herum passiert, setze ich Kontaktlinsen ein. Und weil ich so gerne am Pool lese, habe ich seit einigen Jahren multifokale Linsen. Ich weiß nicht so genau, wie die funktionieren, aber sie funktionieren ganz großartig.


Am Pool sind wir erst einmal recht lange im Wasser und spielen mit diesem Neoprenball, den ich vor einigen Jahren in einem Discounter gekauft habe und der jetzt langsam seinen Geist aufgibt.


Ich bin Abonnentin der Landlust und habe mir die letzte beiden Ausgaben mit in den Urlaub genommen. Das ist heute meine Poollektüre.


Anschließend geht es duschen und auf unserer Terrasse gibt es einen Sundowner, obwohl die Sonne noch gar nicht untergeht.


Dann wird gekocht. Wir haben unsere mobile Außenküche - in Induktionskochfeld - mitgenommen und es gibt One-Pot-Pasta Bologneser Art.


Anschließen machen der Lieblingsmann und ich noch einen kleinen Ausflug zum Strand. Von unserer Ferienwohnung aus dauert es zu Fuß ungefähr zehn Minuten.


In einer Strandbar trinken wir uns ein Bier und als Goodie gibt es Oliven dazu - ein schöner Abschluss eines wunderschönen Tages.

Und ich gucke jetzt noch ein bisschen hier, was andere heute so gemacht haben.

Viele liebe Grüße aus Südfrankreich Claudia

Freitag, 24. Juni 2022

Mittsommer-Rallye

„Agda sagte, wenn man über neun Zäune klettert, bevor man ins Bett geht, und neun verschiedene Blumensorten pflückt und unters Kopfkissen legt, träumt man in dieser Nacht vom dem, den man heiraten wird.“
Astrid Lindgren: "Wir Kinder aus Bullerbü"

Wir feiern seit einigen Jahren mit einer befreundeten Familie Mittsommer und in Anlehnung an Astrid Lindgren habe ich mir in diesem Jahr eine kleine Rallye für die inzwischen schon recht großen Kinder überlegt.

Weil es in unserer Siedlung vermutlich nicht so gern gesehen wird, wenn über irgendwelche Zäune in die gepflegten Einfamilienhausgärten geklettert wird oder die üppig blühenden Vorgärten geplündert werden, habe ich mich auf Fotos und Rätselfragen beschränkt.

Ich habe neun Zäune in unserem Wohngebiet fotografiert und zu jedem Zaun oder dem dazugehörigen Haus eine Frage gestellt, deren Antwort jeweils eine Zahl gewesen ist, zum Beispiel "Welche Hausnummer hat das Haus, zu dem dieser Zaun gehört?" oder "Aus wie vielen Elementen besteht dieser Zaun?". Die Kinder mussten also zunächst einmal die Zäune in der Siedlung suchen und dann die Frage beantworten.

Aus den neun Zahlen habe ich drei einfache Rechenaufgaben vorbereitet, so dass sie letztlich einen dreistelligen Code hatten, der zu einem  Vorhängeschloss passte, mit dem ich ein paar Süßigkeiten weggeschlossen hatte.

Meine Idee kam bei den inzwischen bereits das Teenageralter erreicht habenden Jungs und dem Mädel gut an, daher möchte ich sie mit euch teilen.

Liebe Grüße Claudia

Sonntag, 12. Juni 2022

12 von 12 im Juni 2022

Und schon wieder ist ein Monat vorbei, und ich mache mit bei "12 von 12" und nehme euch in zwölf Bildern mit durch meinen Tag. Es ist ein arbeitsreicher Sonntag. Wir haben bereits mehrere arbeitsreiche Wochenenden hinter uns und nähern uns der Zielgeraden. Gleich beide Kinderzimmer wurden renoviert und  es wurden Jugendzimmer aus ihnen gemacht.


Heute Morgen fällt mein erster Blick durchs Küchenfenster. Ein wettermäßig wunderschöner Tag kündigt sich an.


Ich kümmere mich aber erst einmal um die Brötchen. Sonntags backe ich immer selbst. Mein Brotbackautomat hat schon heute Nacht den Teig für mich vorbereitet und ich muss nur noch die Brötchen formen und sie in den Ofen schieben.


Während die Brötchen backen, kuschel ich mich noch einmal ins Bett und lese. Mein Lieblingsmann bereitet den Rest des Frühstücks zu.


Dann ist es so weit. Es gibt frisch Brötchen, mit viel Gemüse, Käse und Aufschnitt, aber auch Marmelade und verschiedene andere süße Aufstriche.


Nach dem Frühstück müssen zunächst noch ein paar Dinge aufgebaut werden, gestern kam eine größere Lieferung vom schwedischen Möbelhaus. Dabei bin ich überflüssig und ich genieße die Zeit auf der Terrasse.


Zwischendurch mache ich einen Crêpes-Teig. Heute Nachmittag soll es Crêpes geben. Niklas möchte üben, sie zu machen, weil er sie in seiner nächsten (und allerletzten) Französischstunde backen möchte. Er kommt nach den Sommerferien in die Oberstufe und hat Französisch abgewählt.


Dann stehen auch für mich ein paar Arbeiten an. Ich putze ein Fenster. Ja, es ist Sonntag, aber es ist einfach nicht anders möglich.


Und ich räume die Kleidung der Kinder in die neuen Kleiderschränke.


Dann gibt es Crêpes. Die Kinder haben sie alleine gemacht. Wir haben ein geerbtes Crêpe-Eisen aus den 70ern (auf der Verpackung ist Orange die vorherrschende Farbe) und die Crêpes sind ziemlich klein, schmecken aber super!


Fürs Abendessen müssen Kartoffeln geschält, in Streifen geschnitten und mit Olivenöl, Zwiebel, Knoblauch und Rosmarin in eine Auflaufform gegeben und in den Backofen geschoben werden.


Wie wunderbar, für die nächsten Tage ist noch kein Regen angesagt. Daher steht das Gießen der Pflanzen als nächstes auf der Agenda. Hier seht ihr meine Tomatenpflanzen. Langsam zeigen sich die ersten Blüten.

Dann gibt es Burger. Wir grillen und essen auf der Terrasse. Dazu gibt es die Ofenkartoffelspalten. Es ist sehr lecker.

Jetzt hänge ich noch ein wenig auf dem Sofa ab und gucke hier, was andere heute so getrieben haben.

Liebe Grüße Claudia

Sonntag, 22. Mai 2022

Frühsommerlicher Kranz

Wir haben unseren durch den Zünsler doch ziemlich ramponiert aussehenden Buchsbaum immer noch nicht vollständig entfernt, daher konnte ich mir auch in diesem Jahr noch mal einiges abschneiden und einen frühsommerlichen frischen Kranz binden.

Eigentlich wollte ich den Buchsbaum mit Eukalyptus kombinieren, aber im hiesigen Blumenladen war der Eukalyptus aus, daher habe ich weiße Beeren genommen.

Diese Zweige mit den Beeren gab es in weiß, grün, rot und rosa. Im Nachhinein finde ich die weißen als ein wenig zu grünlich und würde beim nächsten Mal die rosafarbenen bevorzugen.

Und so macht sich der fertige Kranz auf meiner Gartenbank :-)

Auf dieser Bank steht der Kranz nur zu Fotozwecken, ich habe ihn an einem Holzzaun gehängt.

Liebe Grüße Claudia

Donnerstag, 12. Mai 2022

12 von 12 im Mai 2022

Heute ist ein sommerlicher Donnerstag, ich muss den ganzen Tag arbeiten und habe anschließend noch einen anderen Termin und ich mache wieder mit bei "12 von 12" und nehme euch in zwölf Bildern mit durch meinen Tag.


Der erste Blick aus dem Küchenfenster zeigt blauen Himmel. Es verspricht ein schöner Tag zu werden.


Erst einmal gibt es Frühstück, für mich mit Milchkaffee und Müsli mit Apfel und Joghurt, das ich mit Vanille-Hafer-Gewürz verfeinere.


Mein Lieblingsmann hat heute einen Arzttermin und wenn ich zehn Minuten später losfahre als normalerweise, können wir zusammen radeln. Die Fahrräder stehen schon mal im Vorgarten.


Um zwanzig vor neun komme ich im Büro an, etwas später als sonst.


Der Vormittag vergeht mit Videokonferenzen und Telefonaten. Es ist heute irgendwie total anstrengend.


In der Mittagspause mache ich einen kleinen Ausflug in ein Sportgeschäft und kaufe Griffbänder.


Außerdem habe ich Kaffeelust und entscheide mich für eine Kugel Kaffee-Eis.


Der Tag geht anstrengend weiter und ich bekomme Kopfschmerzen. Paracetamol schafft Abhilfe.


Morgen habe ich frei und so gieße ich zum Abschluss der Arbeitswoche meine Anthurie auf der Fensterbank.


Dann radele ich zu meinem Französischkurs. Normalerweise findet er im Gebäude der Volkshochschule statt, allerdings wird das gerade renoviert und ich fahre ins Paulinum, das älteste Gymnasium in Nordrhein-Westfalen.


Der Kurs beginnt mit stark reduzierter Teilnehmendenzahl. Aus irgendwelchen Gründen sind wir heute nur zu dritt.

Anschließend geht es nach Hause. Ich fahre an der Promenade vorbei, wo ein ganz frisch eine Friedenstaube aus Blumen und das Wort "Frieden" gepflanzt ist.

Nach einem kurzen Plausch mit meinen Kindern und ein wenig Hausarbeit, entspanne ich jetzt noch ein bisschen auf dem Sofa und gucke hier, was andere heute so gemacht haben.

Liebe Grüße Claudia