Donnerstag, 12. Juli 2018

12 von 12 im Juli 2018

Heute ist es spät geworden, der Tag war lang und - wenn ich mir meine Fotos so ansehe - ziemlich ereignisreich. Wie fast jeden Monat mache ich mit bei "12 von 12" (auch wenn ich mich heute leider nicht verlinken kann) und nehme euch in zwölf Fotos mit durch meinen Tag.


Mein Tag beginnt nach einer ziemlich schlaflosen und kopfschmerzgeplagten Nacht mit zwei Schmerztabletten, die aber auch nicht so richtig helfen. Trotzdem mache ich mich auf ins Büro. Es ist mein letzter Tag vor vier Wochen Urlaub und ich möchte noch ein paar Dinge erledigen.


Gegen zehn hören die Kopfschmerzen auf und ich habe das Gefühl, dringend Zucker zu benötigen. Also laufe ich zum nächsten Bäcker und kaufe mir ein Franzbrötchen. Danach bin ich einigermaßen fit und ich schaffe noch den Rest weg, bevor ich um kurz vor eins in den Urlaub starte.


Morgen ist in NRW der letzte Schultag vor den Sommerferien. Felix hat in diesem Schuljahr an einem Projekt in Kooperation mit der Uni teilgenommen und von "seiner" Studentin eine Sommerferientüte bekommen.


Das ist eine meiner Hortensien im Vorgarten, sie ist in diesem Jahr so schön, dass ich sie unbedingt hier verewigen musste.


Nach dem Mittagessen machen wir uns auf zur Schule von Niklas. Der hatte in dieser Woche Projektwoche und heute haben die einzelnen Gruppen ihre Arbeiten vorgestellt. Das Motto der Projektwoche lautete: Wir bekennen Farbe - vielfältiges Europa.


Dem Motto entsprechend wird man in verschiedenen europäischen Sprachen sehr farbenfroh am Schuleingang begrüßt.


Nach dem Schulfest mache ich noch schnell einen Abstecher zum Optiker, wo ich multifokale Kontaktlinsen bestellt habe, damit ich im Urlaub am Pool liegend wunderbare Bücher lesen kann.


Außerdem schaue ich noch kurz bei einer Freundin vorbei, die heute Geburtstag hat, und esse ein kleines Stückchen Schokokuchen.


Danach geht es fix mit Felix in den Supermarkt, während Niklas seine letzte Gitarrenstunde vor den Sommerferien absolviert. Als wir wieder auf dem Parkplatz stehen, entdecken wir einen Regenbogen am Himmel.


Abends gehen wir in ein türkisches Restaurant. Die Sonne hat sich komplett verzogen und es schüttet so stark, dass wir auf dem Parkplatz im Auto quasi festsitzen.


Irgendwann lässt der Regen ein wenig nach und der Abend wird sehr lecker.


Das ist mein Digestif nach dem Essen - ein türkischer Tee. Jetzt sind wir wieder zu Hause, die Waschmaschine läuft und ich muss noch ein paar Kleinigkeiten erledigen, weil wir morgen Abend bereits in den Urlaub fahren.

Liebe Grüße Claudia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen